Der Bon gehört in die Geldbörse

Neuerdings stecke ich den Kassenbon immer in die Geldbörse auch wenn die Kassierer in den einschlägigen Bekleidungsläden diesen immer wieder mit einem freundlichen Lächeln und den Spruch Der Bon ist schon in der Tüte diesen in die Tüte stopfen.

Das ganze hat einen Grund oder eher es sprechen ein paar Anzeichen dafür, dass der Bon in der Geldbörse vor Schindluder schützt.

Fast alle Händler bieten den Umtausch bei Nichtgefallen der Ware an. Einzige Voraussetzung ist, dass die Ware noch verkaufsfähig ist und der Kassenbon. So kann also jeder mit der Tüte und dem Bon in den Laden zurück gehen und die gekaufte Ware gegen Bargeld eintauschen.

Bei einem Einkauf in einer Filialen eines schwedischen Bekleidungsherstellers fiel mir ein ca. 12 jähriger Junge auf, der sich an alle in der Schlange vorbeigedrängt hatte, um  gekaufte Ware zurückzugeben. Er war in Eile und sehr nervös, sofern man das von einem 12- jährigen Jungen sagen kann. Er gab den ganzen Inhalt der Tüte zurück und bekam schließlich das Bargeld. Auf Rückfrage der Verkäuferin nach einer Telefonnummer oder einer Adresse für den Umtauschbon antwortet er, er habe kein Telefon und er weiss auch nicht wie die Strasse heisst in der er wohnt.

Bei der ganzen Umtauschaktion schossen mir kurze Zeit später zwei Fragen durch den Kopf:

1. Wieso bringt ein kleiner Junge die Ware zurück, die sicherlich nicht er gekauft hat, sondern ein Elternteil ?

2. Wieso tauscht er alles um, was auf dem Bon steht?

Meine Antwort: Der Bon gehört in die Geldbörse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

15 − fünf =